Ab nach draussen, Für große Girls, Gewinnspiel, Unterhaltungs-Ideen

Mommy time: „Der Koch“ von Martin Suter kommt ins Kino

von am 18.11.2014 Schlagwörter: , , , , ,


Heute haben wir für euch eine kleine Überraschung, um der grauen Herbst-Tristesse und anfangenden Vorweihnachtshektik zu entfliehen:

Kinofilm
 Am 27. November 2014 kommt die Verfilmung eines meiner Lieblingsbücher, nämlich „Der Koch“ von Martin Suter in die Kinos.

Mit viel Gespür ist es Regisseur Ralf Huettner („Vincent will Meer“) Kino der verführerischsten Art gelungen und er richtet ein opulentes Menü aus kulinarischen Genüssen, ansprechenden Bildern, einer bewegenden Geschichte und einer Prise knisternder Erotik an. 

Der Trailer:

GEWINNSPIEL:

Als kleines Herbstschmankerl verlosen wir 4 x 2 Kino-Karten für „Der Koch“.

Wollt ihr Jessica Schwarz und Hamza Jeetooa in den Hauptrollen der bewegenden Geschichte um den jungen Koch Maravan und dessen Kollegin Andrea erleben? In die betörende Welt ihres Geschäfts „Love Food“ eintauchen, euch von der tamilischen Küche verwöhnen lassen und euch den Genüssen des Lebens hingeben?

Was ihr dafür tun müsst?
Dann einfach hier unten bis Dienstag, 25. 11. 2014 einen Kommentar hinterlassen, was euch an dem Film reizt
und unser Gewinnspiel in Facebook teilen.*

Anlässlich der anregenden Rezepte, die Maravan in DER KOCH von seiner Großmutter gelernt hat und ihn schließlich zum Erfolg führen, teilen wir außerdem mit euch

Maravans Rezepte zum Nachkochen

Minichapatis mit Curryblätter-Zimt-Kokosöl-Essenz

 

Die Zutaten (für zwei Personen):

65 g Weizenmehl

40 ml lauwarmes Wasser

1 TL Ghee

100 g Kokosöl

9 frische Curryblätter

1 Stange Zimt, grob gemörsert

Die Zubereitung:

Mehl und Wasser am besten mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten und etwa acht Minuten lang kneten. Den Teig mit einem Baumwolltuch bedecken und eine Stunde lang ruhen lassen. Mit mehligen Händen etwa murmelgroße Teigkügelchen formen. Die Arbeitsfläche ebenfalls mit wenig Mehl bestäuben, Teigkügelchen flach drücken und zu dünnen Fladen ausrollen. Kurz vor dem Servieren in einer heißen, trockenen Gusseisenpfanne mit Ghee beidseitig anbräunen.

Für die Essenz Kokosöl, Curryblätter und Zimt bei 55°C etwa eine Stunde lang rotationsverdampfen. Sie können für die Essenz entweder das Destillat aus dem oberen Kolben oder das Konzentrat aus dem unteren verwenden, Maravan vermischt beide. Die Essenz in einer Pipette zu den Chapatis servieren.

 

Ladies’-Fingers-Curry auf Sali-Reis mit Knoblauchschau

 

 Die Zutaten:

10 zarte Okras (Ladies’ Fingers)

2 grüne Chilis, feingeschnitten

1 mittelgroße Zwiebel, feingeschnitten

¼ TL Bockshornsamen

½ TL Chilipulver

½ TL Salz

5-8 frische Curryblätter

50 ml Wasser

50 ml dicke Kokosmilch

1 Tasse Sali-Reis

2 Tassen Wasser

Salz

200 ml Geflügelfond, gut entfettet

1 Knoblauchzehe

1 Spritzer Zitrone

1 g Sojalezithin

Die Zubereitung:

Okras waschen und an der Luft oder mit Küchenpapier trocknen. In drei Zentimeter große Stücke schneiden, mit Chilis, Zwiebel und allen Gewürzen in einem Kochtopf gut mischen. Wasser dazugeben und kochen, bis kaum mehr Flüssigkeit übrig ist. Umrühren und Kokosmilch hinzufügen. Weitere drei Minuten kochen, dann die Flüssigkeit bei kleinem Feuer reduzieren. Den Sali-Reis etwas anrösten und mit dem Wasser auffüllen. Im Backofen abgedeckt bei 160°C ca. 20 Minuten lang garen, herausnehmen und sofort mit einem Holzspatel schneiden, damit er nicht klebt. In eine Form geben und warm stellen. Vor dem Servieren die Form stürzen und das Curry darauf anrichten. Für den Knoblauchschaum den gleichen Teil des Fonds mit Knoblauch und Zitrone fein mixen und passieren. Mit dem Sojalezithin vermengen, würzig abschmecken und aufschlagen. Eine große Schüssel mit Klarsichtfolie als Spritzschutz abspannen und darunter den Schaum aufschlagen. Viel Luft unterarbeiten und danach etwas stabilisieren lassen. Mit einem Lochlöffel nur den Schaum abnehmen und auf Reis und Curry geben.

Die Rezepte entstammen der Romanvorlage „Der Koch“ von Martin Suter. Dort lassen sich auch weitere Rezepte aus Maravans ayurvedischer Küche finden.

*Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen und es gelten unsre AGB

 


Kommentare

  1. Julia sagt:

    als großer „Suter-Fan“ habe ich das Buch verschlungen und von der ersten bis zur letzen Seite genossen. Am Film würde mich reizen zu sehen, ob die koch-Szenen genauso (oder zumindest ähnlich) wie im Buch umgesetzt werden. …dann müssen wir nur noch den Babysitter aktivieren und los geht’s !!!

  2. Mimi sagt:

    Ich liebe alle Martin Suter Bücher und habe selbstverständlich auch „Der Koch“ gelesen. Den Film will ich mir darum nicht entgehen lassen. Es wäre wohl der letzte Kinobesuch in diesem Jahr, denn in wenigen Wochen kommt unser kleiner Sohn zur Welt 🙂

  3. Gstar sagt:

    Oh wie klasse! Ich hab das Buch verschlungen und würde unheimlich gern sehen, wie sie diese aromenvielfalt umgesetzt bekommen!
    Tolle Idee mit dem Mama Gewinnspiel

  4. PixieB sagt:

    Ich brauche schlichtweg mal wieder einen Abend für mich 🙂 daher reizt mich Gewinnspiel und Film

  5. Anna sagt:

    Mich reizt die Thematik, weg vom Mainstream…es heißt ja nicht umsonst „Liebe geht durch den Magen!“ 😉

  6. Tina sagt:

    Das Buch hat mich völlig fasziniert und ich war ganz heiss darauf, mir all die Utensilien und Zutaten zu besorgen,
    um dieses „Love-Food“ für meinen Liebsten nachkochen zu können.
    (Natürlich auch für mich 🙂 !!)
    Jetzt bin ich unheimlich gespannt, wie das Ganze im Film umgesetzt wird,
    oder ob einmal mehr meine Phantasie einfach besser ist.

Hinterlasse eine Antwort